Systemfehler

"Leider mussten wir Ihre Inhalte beim Hochladen löschen.
Die Inhalte verstoßen gegen die Kriterien des Upload-Filters."

Schon bald könnten solche Meldungen Realität sein.



Liebe Besucher,

die geplante Reform des Urheberechts könnte dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird. Unternehmen und Einrichtungen im Bildungsbereich müssten fehleranfällige und technisch unausgereifte Upload-Filter für sämtliche ihrer Inhalte einsetzen (Artikel 13) und für Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverleger einzuhalten (Artikel 11).

Unsere Plattform rpi-virtuell ist selbst als nicht kommerzielle Seite von den Auswirkungen der Reform indirekt betroffen. Wir tragen Bildungsinhalte auch aus sozialen Netzwerken zusammen. Insbesondere der Artikel 13 kann zu einer rapiden Einschränkung im Zugang zu wertvollen Bildungsinhalten im europäischen Raum führen, was letztlich auch eine Benachteiligung des europäischen Bildungswesens im weltweiten Vergleich zur Folge hätte.

Abgesehen von einem massiven Eingriff in den Datenschutz hat die Entscheidung auch ethische Konsequenzen. Das Recht auf Bildung ist ein Menschenrecht. Der damit verbundene freie Zugang zur Bildung, der auf Mündigkeit und Verantwortung im gut protestantischen Sinn zielt, wird gefährdet, wenn der Zugang zu Bildungsinhalten durch ökonomiegesteuerte Verfahren verengt und gefiltert wird und in letzter konsequenz zensiert wird.

Politik muss sich für das Recht auf Bildung einsetzen und ökonomischen Interessen diesem Recht unterordnen können. Das ist leider in der Urheberrechtsnovelle nicht mehr zu erkennen. Die Chancen der Digitalisierung zu einer neuen demokratischen Kultur wurden hier leichtfertig verbaut.

rpi-virtuell schließt sich dem Protest von Wikipedia an. Die Seiten von Wikipedia belieben heute für einen Tag lang offline. Auch Sie können sich an den Protesten beteiligen: Am Samstag, den 23. März wird es in ganz Europa Demonstrationen gegen die EU-Urheberrechtsreform geben. Fast 5 Millionen Menschen haben sich der Petition gegen die neue Urheberrechtsreform angeschlossen. Morgen, am 22. März steht Ihnen rpi-virtuell wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung und sehen uns veilleicht am Samstag :-)